A KEEN employee standing in marine debris in Alaska.
A KEEN employee standing in marine debris in Alaska.

40-stündige Strandreinigungsaktion

Mein Vater schlug vor, an einer einwöchigen Strandreinigungsaktion auf einer abgelegenen Insel im Südosten Alaskas teilzunehmen. Er sagte, dass ich in einem Leuchtturm übernachten könne!, erzähle ich und füge hinzu: "Ich folgte seinem Rat und hatte eine unvergessliche Zeit."

Ein großartiger Vorteil der Arbeit bei KEEN ist, dass man sich freinehmen und ehrenamtlich engagieren kann. Jeder Vollzeitbeschäftigte hat Anspruch auf 40 bezahlte Stunden im Jahr für ehrenamtliche Arbeit. In diesem Jahr entschied ich mich dafür, beim South Kuiu Island Cleanup 2018 mit dem Ikkatsu-Projekt mitzuarbeiten. Unsere Aufgabe war es, den Müll im Meer zu untersuchen, Wasserproben für die Erfassung von Mikroplastik-Daten zu sammeln und die Strände von Abfall zu befreien.

„Ich wusste lediglich, dass ich meine Habseligkeiten in eine Tasche packen musste, die ich vom Flugzeug zum Boot zum Leuchtturm tragen konnte, und dass ich auf Unvorhergesehenes gefasst sein musste.“

Ich hatte keinerlei Erfahrung mit Strandreinigungen oder Aufenthalten in Alaska. Ich hatte also absolut keine Vorstellung davon, was mich erwarten würde. Alles, was ich wusste, war, dass ich meine Sachen in eine Tasche packen musste, die ich vom Flugzeug zum Boot und zum Leuchtturm transportieren konnte, und dass ich mich auf das Unerwartete einstellen musste.

Am ersten Tag meiner Reise traf ich den Großteil der Crew, mit der ich in der kommenden Woche arbeiten würde. Da es nur wenige Flüge von und nach Wrangell, Alaska, gab, nahmen wir alle denselben Flug. Als wir gleichzeitig in Wrangell ankamen, nutzten wir die Gelegenheit, uns kennenzulernen und unsere nächsten Schritte gemeinsam zu planen. Einer der Vertreter des Leuchtturms, in dem wir übernachten würden, das Cape Decision Lighthouse, kam ebenfalls mit demselben Flug an und gab uns Neulingen einige Tipps. Er organisierte uns eine Mitfahrgelegenheit in die Stadt und zu unserer Unterkunft.

Meine härteste und erfüllteste Arbeitswoche

Kaum hatten wir unsere Taschen abgegeben, begannen wir auch schon mit unserer Arbeit. Unsere erste Aufgabe war es, für die nächste Woche Lebensmittel einzukaufen. An diesem Punkt wurde mir klar, wie wichtig die anderen Crewmitglieder für mich während dieser Erfahrung sein würden. Unsere einzige Anweisung war, "viel" Fleisch und Gemüse zu kaufen. In der Woche, in der ich dort war, wohnten 13 Menschen im Leuchtturm. Wir hatten keine Ahnung, welche Lebensmittel es auf der Insel gab, und es war eine Herausforderung, die Menge an Lebensmitteln für 13 fremde Personen zu bestimmen.


Am nächsten Tag nach unserer Ankunft war es Zeit, uns der nächsten Herausforderung zu stellen: den Transport all unserer Vorräte und uns selbst auf die extrem abgelegene Insel. Wir mussten früh aufstehen, um alles zum Dock zu bringen, wo ein Boot auf uns wartete - unser einziger Weg zur Insel Kuiu, die hoffentlich erreichbar war. Die Wetterbedingungen und Gezeiten spielten eine entscheidende Rolle, ob es sicher war, dorthin zu fahren, aber zum Glück hatten wir größtenteils gutes Wetter. Wir luden unsere Vorräte, Lebensmittel, Kajaks, Wasser und Treibstoff ein und begannen unsere fast vierstündige Bootsfahrt zur Insel.

Als wir uns der Insel näherten, sahen wir den majestätischen Leuchtturm und die Freiwilligen der vergangenen Woche, die gespannt auf uns warteten. Es gibt nur ein Boot, das für die Strecke zwischen Wrangell und Kuiu Island gemietet wird und ausschließlich dem Transport von Freiwilligen und Vorräten zum Leuchtturm während der wenigen Wochen im Sommer dient, in denen der Leuchtturm in Betrieb ist. Ansonsten ist die Insel völlig unbewohnt.

Bei Regen entluden wir schnell das Boot und luden die Vorräte der letzten Woche auf, bevor das Boot zurückfuhr. Wir standen im Regen und bildeten eine "Feuerwehrleine", um alles vom felsigen Dock zum Leuchtturm zu transportieren, der auf einer Klippe stand. Endlich angekommen, begannen wir mit dem Auspacken und Einrichten, bevor uns ein Vorstandsmitglied des Leuchtturms einwies. Er erklärte uns, wie alles in der nächsten Woche ablaufen würde, wie die Projekte aufgeteilt werden und wer für die Mahlzeiten zuständig ist. Es gab einen Essensplan, in dem wir abwechselnd die Mahlzeiten zubereiteten und die Küche reinigten. Es wurde klar, dass diese Menschen in den kommenden Tagen und Wochen meine Unterstützung und Hilfe sein würden.

„Als wir ankamen, war es offensichtlich, dass nichts auf dieser Insel einfach war..“

Am nächsten Tag begannen wir unsere Erkundungstour der Insel mit einer Wanderung zum ersten von drei Stränden, die wir besuchen und säubern wollten. Von Anfang an war klar, dass nichts auf dieser Insel einfach sein würde - auch nicht die Anreise zu den Stränden. Wir wanderten zu allen Stränden, während einige Leute mit dem Kajak unterwegs waren. Doch das waren keine gut gepflegten Wege, sondern schwierige und überwucherte "Pfade", die schlammig waren und voller Unkraut standen. Wir mussten uns ständig darüber im Klaren sein, welche anderen Tiere uns auf unserer Tour begleiteten, insbesondere Bären. Kuiu Island beheimatet einige der größten Schwarzbären in Alaska, aber zum Glück bin ich während meines Aufenthalts keinem begegnet.

Am dritten Tag wanderten wir am Wasser entlang über große Felsen, Steine und angeschwemmte Baumstämme zu den Stränden, die wir säubern sollten. Das war meine liebste und anspruchsvollste Wanderung, da es ziemlich technisch war, über die Felsen zu klettern, während die Flut an manchen Stellen unter uns durchkam. Ich hatte völlig unterschätzt, wie anstrengend das Aufräumen von Unrat sein kann. Ein Grund dafür waren die vielen Baumstämme an den Stränden, über die man klettern und unter denen man graben musste, um die Trümmer zu bergen.


Zu meiner Überraschung haben wir in den zwei Wochen, in denen die Freiwilligen im Einsatz waren, etwa 1.850 Pfund Schutt gesammelt. Ich bin schockiert über die Menge an Müll, die wir an diesen sehr abgelegenen Stränden auf einer Insel gefunden haben, die nicht von Menschen bewohnt ist. Das bedeutet, dass all dieses Zeug in unseren Ozeanen herumschwimmt und von irgendwo weit weg auf der Welt hierher gespült wurde.

 

Das Beste an der Freiwilligenarbeit in Alaska war nicht Alaska

Während des Projekts habe ich definitiv darüber nachgedacht, wie ich Einwegkunststoffe wie Strohhalme, Utensilien und Lebensmittelbehälter reduzieren kann und nach umweltfreundlicheren Optionen gesucht. Aber es gab noch etwas anderes, das einen noch größeren Eindruck bei mir hinterlassen hat.


Obwohl ich Wale vor dem Leuchtturm und Weißkopfseeadler über uns sah, war das Beste an der Freiwilligenarbeit in Alaska nicht Alaska. Was diese Erfahrung für mich wirklich ausmachte, waren die Menschen, mit denen ich sie teilte. Jeder hatte besondere Stärken und Kenntnisse, die er in den Leuchtturm einbrachte. Ein pensionierter Biologielehrer, der mit Begeisterung und viel Enthusiasmus über jede Kleinigkeit berichtete, ein junger Umweltschützer, der Weißkopfseeadler studierte und viel über die wilden Pflanzen wusste, und ein aktiver Kajakführer, dessen Leidenschaft für die Gesundheit unserer Ozeane ihn dazu brachte, das Ikkatsu-Projekt zu gründen. Jeder einzelne von ihnen hat meine Erfahrungen positiv beeinflusst.

Jeder Einzelne im Leuchtturm-Projekt hatte spezielle Stärken und Kenntnisse, die sie mitbrachten - wie ein pensionierter Biologielehrer, der mit Enthusiasmus über jedes Detail (wie den Drachentang) sprach, ein junger Umweltschützer, der Weißkopfseeadler studierte und viel über wilde Pflanzen wusste, sowie ein aktiver Kajakführer, der sich für die Gesundheit unserer Ozeane einsetzte und das Ikkatsu-Projekt gründete. Das waren nur einige der freundlichen Menschen, die ich kennenlernen durfte, aber jeder von ihnen beeinflusste meine Erfahrungen positiv.

Als ich Cape Decision Lighthouse und Kuiu Island verließ, fühlte ich mich nicht nur erfolgreich und in der Lage, etwas bewegt zu haben, sondern auch dankbar für die Zeit, die ich mit den großartigen Menschen verbrachte, mit denen ich zusammen war.



Wenn Du Interesse hast, am Ikkatsu-Projekt auf Kuiu Island, Alaska, mitzuarbeiten, dann besuche www.ikkatsuproject.org, um mehr zu erfahren und die Ergebnisse des South Kuiu Cleanup 2018 anzusehen.

 

The Making of UNEEK
Die Entstehung von UNEEK
2 MINUTEN ANSCHAUEN
behind the keen making shoes
Seeing the World in Watercolor: Meet Max Romey
Die Welt in Wasserfarben: Triff Max Romey
1 MINUTE ANSCHAUEN
behind the keen making shoes
Taking Action to Reduce Our Climate Footprint
Maßnahmen zur Reduzierung unseres ökologischen Fußabdrucks
6 MIN LESEN
doing good for planet
KEEN employees out and about in Portland
So wird's von uns getragen: UNEEK x PORTLAND
4 MIN LESEN
culture living outside
A person riding a bike in socks & sandals
Socken, Sandalen und Du
4 MIN LESEN
culture living outside
Tips for Choosing Spring Sneakers
So findest Du die richtigen Sneaker für den Frühling
2 MINUTEN LESEN
keen fitter tips making shoes
Behind Targhee IV: Our Most Durable Targhee Yet
Das steckt hinter dem Targhee IV: Unser bisher strapazierfähigster Targhee
2 MINUTEN ANSCHAUEN
behind the keen making shoes
Consciously Created for a Better Planet headline on an image of a shoe
Wie Wir Bewusst Herstellen ("Consciously Create")
3 MINUTEN LESEN
doing good for product