KEEN disaster relief team in Japan
KEEN disaster relief team in Japan

Japan retten

Das Engagement von KEEN für die Katastrophenhilfe auf der ganzen Welt ist für mich nichts Neues. Die Reaktion von KEEN auf den Tsunami in Thailand im Jahr 2004 war eines der Dinge, die mich zum ersten Mal auf die Marke aufmerksam gemacht hat. Bis vor Kurzem hatte ich jedoch noch keine Gelegenheit, persönlich mitzuhelfen.

Als ich jünger war, habe ich mehrere Jahre in Japan gelebt und gearbeitet und habe es nur knapp vermieden, das Tohoku-Erdbeben und den Tsunami 2011 mitzuerleben. Ich spendete für das Rote Kreuz und verfolgte aufmerksam die Nachrichten, aber die Region, in der ich gelebt hatte, aus der Ferne so verwüstet zu sehen und keinen direkten Beitrag leisten zu können, hinterließ bei mir einen tiefen Eindruck. Als KEEN mir also anbot, nach Nagano, Japan, zu reisen und nach den verheerenden Taifunen vor Ort zu helfen, ergriff ich sofort die Gelegenheit.

Das erste, was mir auffiel, als ich den Einsatzort der Freiwilligen erreichte, war, wie präzise die Verwüstung war. Da Nagano in einem Tal zwischen den Bergen liegt, war die Stadt relativ sicher vor den orkanartigen Winden, die normalerweise bei einem starken Taifun einen Großteil der Schäden in der Umwelt anrichten. Im Fall von Nagano war der Fluss, der durch die Stadt fließt, der Hauptverursacher der Schäden. Die heftigen Regenfälle ließen den Fluss anschwellen und durchbrachen seine Staumauer nördlich der Apfelplantagen der Stadt. Die daraus resultierende Flut strömte bis zu drei Meter hoch durch die Obstplantagen, zerstörte Gebäude, schleuderte landwirtschaftliche Fahrzeuge und Geräte umher und hob in einem Fall ein Haus aus seinem Fundament und verschob es 200 Meter nach Süden.

Überschwemmungen in Nagano

Die ersten Stockwerke so ziemlich aller Häuser in der Gegend wurden von Tonnen von Wasser und Schlamm aus dem Flussbett überflutet und völlig unbewohnbar gemacht. Wenn du von Haus zu Haus gingst, konntest du die Hochwassermarken an der Seite jedes Gebäudes sehen, die in über drei Metern Höhe begannen und langsam schrumpften, je weiter du nach Süden gingst.

"Das schlammige Flusswasser, das mit wer weiß was verseucht war, war so hoch, dass es mit fast jedem Apfel auf den Bäumen in Berührung kam."

Die dauerhaftesten Auswirkungen dürften jedoch die Schäden an den Obstplantagen selbst sein. Die Überschwemmungen haben mehrere langfristige Probleme für die Bauern und ihre Produkte verursacht. Die aktuelle Apfelernte, die gerade reif war, ist möglicherweise unverkäuflich geworden, weil das schlammige Flusswasser, das mit wer weiß was verunreinigt war, so hoch war, dass es mit fast jedem Apfel auf den Bäumen in Kontakt kam. Die Landwirte und ich haben einige der Äpfel nach der Reinigung probiert und keine Probleme festgestellt, aber das Risiko, sie auf dem freien Markt zu verkaufen und dass ein Verbraucher krank wird, macht ihnen Sorgen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Überschwemmung auf dem gesamten Gebiet eine über einen Meter tiefe Schlammschicht hinterlassen hat. Da die Apfelbäume mit so viel Schlamm bedeckt sind, können sie nicht genug Wasser und Luft bekommen, um sich selbst zu versorgen, wodurch auch zukünftige Ernten gefährdet sind.

Taifun-Trümmer in Nagano

Taifun-Trümmer in Nagano

An unserem ersten Tag in Nagano haben wir uns zunächst einen Überblick über das Ausmaß der Schäden verschafft und uns dann an die schwere Arbeit gemacht. Im wahrsten Sinne des Wortes. Eine Reihe von Häusern war eingestürzt und der Schutt wurde in einem Haufen in der Mitte eines verlassenen Viertels gesammelt. Aufgrund der beengten Verhältnisse war kein Platz, um größere Geräte zum Heben der langen Holzbalken oder anderer Trümmerteile heranzuschaffen, also machte sich das KEEN-Team daran, den Schuttberg abzubauen und in eine Reihe von Lastwagen zu laden, die ihn abtransportieren sollten. Erschwerend kam hinzu, dass ein Großteil der Trümmer mit Nägeln, Schrauben usw. verbunden war, die wiederum mit anderen Trümmern innerhalb des Haufens zusammenhingen. Alles auseinanderzunehmen war wie ein riesiges Jenga-Spiel, bei dem du auf der Spitze des Turms stehst und hoffst, dass das Stück, das du herausziehst, nicht das ganze Ding zum Einsturz bringt.

Zum Abschluss des Tages bauten wir ein Zelt in der Nachbarschaft auf, wo die örtlichen Bauern eine Art Kommandozentrale eingerichtet hatten, und verteilten fast den ganzen Abend lang gratis Schuhe. Ich habe nicht genau gezählt, aber am Ende des Abends hatten wir wahrscheinlich 200 Paar Schuhe und ein paar Dutzend Windjacken verschenkt. Als sich unsere Aktion herumsprach, kamen immer mehr Menschen, die ihre Schuhe ersetzen wollten, die sie in der Flut verloren hatten. Eine Frau fuhr auf ihrem winzigen Fahrrad mit einem Sack voll mit 6 Paar Schuhen los, eines für jedes Familienmitglied, das derzeit im Haus ihrer Cousins am Ende der Straße wohnt.

Spende von KEEN-Schuhen in Nagano, Japan

"Dieser Schutt bestand nicht nur aus Balken und weggeschwemmten Tatami-Matten, sondern aus den Überresten der Leben und Erinnerungen der Menschen."

Nach unserem ersten Tag verbrachten wir die Nacht in der Innenstadt von Nagano. Am schockierendsten fand ich, dass es im Herzen der Stadt keine langfristigen Anzeichen von Taifunschäden gab. Das mag zwar eine gute Sache sein, hat aber den unglücklichen Nebeneffekt, dass die verzweifelte Lage der wenigen, die tatsächlich dramatisch betroffen waren, weniger sichtbar wird. Als ich das sah, fühlte ich mich noch stärker verpflichtet, am nächsten Tag zu helfen.

Am zweiten Tag teilten wir unsere Arbeit in zwei Teams auf. Ein Team konzentrierte sich auf das Pflücken, Säubern und Sortieren potenziell zu rettender Äpfel. Dann ging es daran, "Atemlöcher" für die betroffenen Bäume auszuheben. Da das gesamte Gebiet mit über einem Meter Schlamm bedeckt war, ging das Team von Baum zu Baum und grub Löcher mit einem Durchmesser von etwa zwei Metern rund um die Basis jedes Baumes bis hinunter zum Boden aus. Unterstützt wurden sie dabei von einer großen Gruppe von Ortsansässigen, die bereits seit über einem Monat ähnliche Arbeiten durchführten und noch einen weiten Weg vor sich hatten. Team zwei wurde in einen Teil der Obstplantagen geschickt, der aufgrund der geografischen Gegebenheiten zu einer Art natürlicher "Müllkippe" für Schutt geworden war, der vom Fluss über das Land getragen wurde. Der Fluss hatte tonnenweise Schutt direkt neben einem ehemaligen Bauernhaus abgelagert, das jetzt mitten in einem Schlammfeld lag. Der Schlamm war zu tief und instabil, als dass Lastwagen den Schutt hätten abtransportieren können. Unsere Aufgabe bestand also darin, aus dem Schutt eine "Straße" zum Rand des Obstgartens zu bauen und dann so viel Schutt wie möglich in der verbleibenden Zeit zu den festgelegten Sammelplätzen zu bringen. In meiner Eile habe ich es versäumt, ein Vorher-Foto zu machen, aber auf den ersten Blick würde ich schätzen, dass es sich um mindestens 2 oder 3 Gebäude handelte.

Taifun-Aufräumarbeiten in Nagano

Nachdem wir die "Straße" fertiggestellt hatten, begannen wir damit, die Trümmer wegzuräumen. Für die meisten von uns wurde das Ausmaß des Schadens erst jetzt richtig deutlich. Der Schutt bestand nicht nur aus Balken und weggespülten Tatami-Matten, sondern aus den Überresten des Lebens und der Erinnerungen der Menschen. Es gab Familienfotos, Kommoden, in denen sich noch Kleidung oder Accessoires befanden, Kinderspielzeug, Überreste von Hausschreinen (eine Shinto-Tradition in Japan) und viele weitere Gegenstände, die die Persönlichkeiten ihrer früheren Besitzer ausstrahlten. Alles, was uns besonders wertvoll erschien und noch intakt war, lagerten wir in der Nähe unseres Pausenplatzes und ließen es dort, in der Hoffnung, dass es irgendwann den Weg nach Hause findet.

Als die Sonne unterging, hatten wir es irgendwie geschafft, etwa 80 % der Trümmer zu beseitigen, mit Ausnahme einiger größerer Teile wie Wasserboiler, Ölfässer und einen völlig zerstörten Traktor. Kuro-san sagte uns, dass sein Team am nächsten Tag fertig werden würde und dass unsere Straße wahrscheinlich noch die nächsten Wochen in Betrieb bleiben würde. Als wir abreisten, kamen sogar einige Frauen aus der Gegend und begannen, unsere Arbeit fortzusetzen, indem sie alles, was sie konnten, die Straße hinunter und zu den Abladestellen trugen.

Bevor wir nach Tokio zurückkehrten, führten wir mehrere Gespräche mit einer Gruppe von Apfelbauern über ihre Zukunftspläne. Ein immer wiederkehrendes Thema war, dass sie sich zu große Sorgen machen, dass die Verbraucher durch den Verzehr von verunreinigten Äpfeln krank werden könnten, und dass sie deshalb erwägen, ihre Betriebe zu verkaufen. Wir besprachen mögliche Lösungen, z. B. dass KEEN Japan sich an einige NGOs und Universitäten wendet, mit denen wir in Verbindung stehen, um die Produkte für sie zu testen. Wenn die Äpfel als unbedenklich eingestuft werden, boten wir ihnen an, ihnen beim Branding zu helfen und die Nachricht zu verbreiten, dass ihre Äpfel nicht nur sicher und köstlich sind, sondern dass jeder Kauf nun einer von der Katastrophe betroffenen Gemeinde zugute kommt. Der bei weitem größte Gewinn der Reise war der neu gewonnene Optimismus der Bauern und Bäuerinnen, denn viele verwarfen den Gedanken, ihre Höfe zu verkaufen und ihre Lebensweise endgültig aufzugeben.

Ungefähr zwei Monate sind seit meinem Besuch in Japan vergangen und ich hatte vor kurzem die Gelegenheit, Japan erneut zu besuchen. Ich konnte zwar nicht nach Nagano fahren, aber ich habe mit Mitgliedern von Open Japan, der NGO, mit der wir zusammengearbeitet haben, gesprochen, die mir sagten, dass es zwar immer noch wenig Freiwillige gibt, die Hilfsarbeiten aber gut laufen. Ich habe mit diesen Leuten auf einer KEEN-Veranstaltung gesprochen, auf der wir Apfeltaschen mit Äpfeln aus Nagano gebacken haben und auf der die Gäste mit einer Tafel begrüßt wurden, auf der die Geschichte von Nagano, dem Taifun und der Reise, die diese Früchte bis zu ihrem Tisch zurückgelegt haben, erzählt wurde. Ich konnte zwar nicht bestätigen, dass die betroffenen Bauern und Bäuerinnen alle beschlossen haben, ihren Betrieb fortzuführen, aber mir wurde gesagt, dass mehr Bäume überlebt haben als ursprünglich erwartet und dass die Einheimischen von Tag zu Tag optimistischer werden. Japan ist ein katastrophenanfälliges Land. Aber meiner Erfahrung nach hat der ständige Kontakt mit Naturkatastrophen die Fähigkeit der Menschen gestärkt, sich zu erholen. Damit will ich keineswegs herunterspielen, was diese Menschen durchgemacht haben, sondern vielmehr meine Hoffnung und meinen Glauben zum Ausdruck bringen, dass diese Landwirte und Bewohner nicht aufgeben werden und wir in einem Jahr wieder die Apfelernten sehen werden, für die die Region so lange berühmt war.

Zerstörung der Apfelfarm in Nagano

Apfelbauern in Nagano


Seit 2003 haben wir durch Katastrophenhilfe, Schuhspenden und Zuschüsse mehr als 19 Millionen US-Dollar an gemeinnützige Organisationen und Projekte auf der ganzen Welt gespendet. Erfahre mehr über unsere Aktivitäten und wie wir unsere Werte in die Tat umsetzen.

Consciously Created for a Better Planet headline on an image of a shoe
Wie Wir Bewusst Herstellen ("Consciously Create")
3 MINUTEN LESEN
doing good for product
What Is PFAS Free?
Was bedeutet PFAS frei?
1 MINUTE ANSCHAUEN
doing good for product
‘Forever Chemical’ Free!
Ohne Ewigkeitschemikalien!
5 MINUTEN LESEN
doing good for product
a man holding his dirty sandals
FAQ: Können KEEN Sandalen in der Waschmaschine gereinigt werden?
Let’s Leave No Trace!
Let’s Leave No Trace!
KEEN Quiz: Which Type of Sandal Are You?
KEEN Quiz: Welcher Sandalentyp bist Du?
KEEN Quiz: Does Your Kid Need Open- or Closed-Toe Sandals?
KEEN Quiz: Braucht Dein Kind Sandalen mit offenen oder geschlossenen Zehen?
3 MINUTEN LESEN
family living outside
a pile of hiking boots in the back of a truck
KEEN-Vergleich: Welcher Allround-Wanderschuh oder -Stiefel?